AGB´s

AGB`s

Die jeweiligen Verträge kommen erst zustande, wenn diese unterschrieben dem Vermieter/Verkäufer innerhalb der Frist zurück gesendet wird und per Mail vom Vermieter/Verkäufer rückbestätigt wurde.

Da die Zelte mindestens 56 kg wiegen, werden 2 Helfer zum Heben auf das Fahrzeugdach und zum Abbau benötigt.
Der Mieter teilt dem Vermieter im Vorfeld das Fahrzeugmodell mit und welche Art von Dachreling vorhanden ist.

Derzeit werden vom Verkäufer/Vermieter keine Querträger zur Verfügung gestellt. Diese müssen vom Käufer/Mieter vorgehalten werden und sollten der Nennbreite des Zeltes entsprechen. Abweichungen müssen vorher mit dem Verkäufer/Vermieter besprochen und schriftlich vermerkt werden.

Die Gewährleistung beträgt 12 Monate ab Auslieferung.

Anmiet-& Stornierungsbedingungen:

  1. Die Montage erfolgt gemeinsam Vermieter/Verkäufer – Mieter/Käufer.
    Der Vermieter/Verkäufer haftet nicht für Schäden am Fahrzeug des Mieters/Käufers, die durch die Anbringung des Dachzeltes entstehen, da der Mieter/Käufer beim Auf- und Abbau mitwirkt. Für die Anbringung am Dachaufbau besteht von Vermieterseite/Verkäuferseite jedoch eine Haftpflichtversicherung, die evtl. Schäden bei der Montage ersetzt. Diesbezüglich sind solche Schäden vom Mieter/Käufer unverzüglich noch vor Ort anzuzeigen. Nachträgliche Schäden können nicht angezeigt werden.
  2. Nach Kaufvertragsunterzeichnung werden 100 % der Kaufsumme per Vorkasse fällig. Diese kann innerhalb von 14 Tagen in bar oder per Überweisung, auf das im Kaufvertrag angegebene Konto, gezahlt werden.

    Wird der Kaufvertrag vom Käufer bis 4 Wochen vor Auslieferung storniert, fallen 50% des Kaufpreises als Entschädigung an. Wird der Vertrag innerhalb einer Woche bis zum Anmietdatum storniert, fällt die Gesamtsumme an.

  3. Die jeweiligen Mieten werden pro Nacht abgerechnet. Bei Vermietung ist die Miete für die gebuchten Nächte im Voraus, innerhalb von 3 Werktagen per Überweisung oder PayPal vom Mieter an den Vermieter zu zahlen. Wird der Vertrag innerhalb 14 Tagen bis zum Anmietdatum storniert, verfällt die Miete als Ausfallgebühr.
  4. Gibt der Mieter die Mietsache verspätet zurück, fällt die reguläre Miete/Nacht plus einer zusätzlichen Gebühr von 50% vom Mietpreis an, welche sofort bei Rückgabe des Zeltes an den Vermieter zu entrichten ist.
  5. Die im Mietvertrag angegebene Kaution und restliche Anmietgebühr ist am Anmiettag in bar zu zahlen oder nach Absprache mit dem Vermieter, vorab zu überweisen. Es besteht keine Möglichkeit der Kartenzahlung.
  6. Eine Ausweiskopie verbleibt mit der Kaution bis zur Rückgabe der Mietsache beim Vermieter.
  7. Dem Mieter wird der Mietgegenstand in gebrauchstauglichem Zustand und gereinigt übergeben. Mit der Übergabe des Gegenstandes geht die Gefahr auf den Mieter über. Dieser verpflichtet sich, in regelmäßigen Abständen, spätestens nach den ersten 100 km und danach aller 500 km den festen Sitz zu überprüfen und wird gegebenenfalls die Schrauben nachziehen.
  8. Der Mieter ist verpflichtet, die Mietsache in einwandfreiem Zustand zurückzugeben. Eventuell vorhandene Schäden werden bei Anmietung protokolliert und von beiden Seiten unterzeichnet.
  9. Gibt der Mieter die Mietsache defekt zurück, so behält der Vermieter zunächst die Kaution ein. Sollten die Reparaturkosten die Kaution übersteigen, ist die Differenz in voller Höhe und unverzüglich vom Mieter zu entrichten.
  10. Sollten die Reparaturkosten unterhalb der Kautionshöhe liegen. wird die Differenz an den Mieter zurückgezahlt. Abgerechnet werden Reparatur sowie Transportkosten zur Werkstatt.
  11. Dies bis zu 3 Monate dauern, wenn die Mietsache, gleich im Anschluss und je nach Beschädigung, ggf. wieder vermietet werden kann. Entsteht während der Anmietzeit ein Mangel an der Mietsache oder am Zubehör, ist der Vermieter umgehend telefonisch oder schriftlich zu benachrichtigen, damit die Mietsache im Anschluss, je nach Mangel, weitervermietet werden kann.
    Hierfür empfehlen wir dem Mieter eine geeignete Haftpflichtversicherung, die für eventuelle Schäden an Mietsachen aufkommt.
  12. Vermieter und Mieter kontrollieren den Mietgegenstand bei Übergabe auf Mängel und Funktionsfähigkeit.
    Das Übergabeprotokoll wird von beiden Parteien unterzeichnet und der Mieter erhält eine Kopie.
    Der Mieter kann auf die Materialkontrolle verzichten, wenn er die Vollständigkeit auch ohne
    Kontrolle bescheinigt. Der Vermieter bleibt dann berechtigt, den aktuellen Bestand nach seinem Wissen festzulegen.
  13. Der Mieter hat die Mietsache gereinigt und in einwandfreiem Zustand an den Vermieter zurückzugeben, während der Anmietdauer sorgfältig zu behandeln und aufzubewahren. Er haftet für alle Schäden, die über eine gewöhnliche Abnutzung hinausgehen (Riss im Stoff, in Hülle, defekte Reißverschlüsse, etc.).
    Dies kann vom Mieter auch über seine private Haftpflichtversicherung erfolgen, wenn die Reparaturkosten die hinterlegte Kaution übersteigen.
  14. Bei einem Totalschaden oder Verlust der Mietsache hat der Mieter dem Vermieter die Mietsache zum derzeitigen Neuwert, je nach Modell, zu ersetzen.
    Dies gilt ebenso für fehlendes oder defektes Zubehör (z.B. Kurbel, Sonnensegel, Innentaschen, etc.).
  15. Tiere sind in Dachzelten nicht erlaubt, bei Zuwiderhandlungen zahlt der Mieter eine Reinigungspauschale von 150,00 Euro, die von der Kaution einbehalten wird.
  16. Der Mieter ist verpflichtet, die Mietsache vor Überbeanspruchung in jeder Art und Weise zu schützen. Eine Untervermietung der Mietsache ist nicht gestattet.
  17. Das zulässige Gesamtgewicht des Fahrzeuges darf nicht überschritten werden. Die Angaben finden Sie im Fahrzeugschein und zählen für Aufbauten während der Fahrt.
  18. Die Benutzung von Autowaschanlagen ist während der Anmietdauer untersagt, da Schäden am Dachzelt entstehen könnten. Die Höhe und Breite der Fahrzeuge inkl. Dachzeltaufbauten und Markisenanbauten müssen berücksichtigt werden und werden auf Wunsch am Tag der Anmietung gemessen und vermerkt, um Schäden am Fahrzeug und Dachzeltaufbauten zu vermeiden, zum Beispiel bei Einfahrten in Parkhäuser, auf Fähren, etc. .
  19. Die Mietsache darf nicht auf Festivals oder sonstigen, öffentlichen Veranstaltungen genutzt werden und ist ausschließlich für die Nutzung auf Campingplätzen oder anderen für Camping vorgesehenen Plätzen gestattet. Schäden die durch Missachtung des Verbots an der Mietsache entstehen, gehen auch hier in voller Höhe zu Lasten des Mieters.
  20. Bei Zuwiderhandlung und Missachtung der Bedingungen oder sonstigem Fehlverhalten durch den Mieter, die ggf. eine Strafverfolgung nach sich ziehen, ist ausschließlich der Mieter verantwortlich und haftbar.

Weitere Vereinbarungen werden schriftlich im Mietvertrag festgehalten.